Schachnovelle (Großdruck)

Schachnovelle (Großdruck)

5.80 

Reise buchen oder Artikel kaufen!

Artikelnummer: 6909800087873284 Kategorie:

Beschreibung

Stefan Zweig: Schachnovelle Lesefreundlicher Großdruck in 16-pt-Schrift Großformat, 210 x 297 mm Berliner Ausgabe, 2022 Durchgesehener Neusatz bearbeitet und eingerichtet von Theodor Borken Entstanden zwischen 1938 und 1941 im brasilianischen Exil. Erstdruck: Buenos Aires 1942. Textgrundlage ist die Ausgabe: Stefan Zweig, Schachnovelle, S. Fischer, Frankfurt am Main, 1974. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Illustration von Tim Tempelhofer, 2013. Gesetzt aus der Minion Pro, 16 pt. Henricus – Edition Deutsche Klassik GmbH Über den Autor: 1881 in eine großbürgerliche Unternehmerfamilie in Wien hineingeboren, beginnt Stefan Zweig noch bevor er sein Abitur ablegt mit der Veröffentlichung erster Gedichte. Eine rasante Schriftstellerkarriere steht ihm bevor. 1928 – Zweig ist 47 Jahre alt – erscheint die Biografie “Stefan Zweig, der Mann und das Werk”. Letzteres war bereits im Jahr zuvor in einer zehnbändigen Ausgabe mit einer Einleitung von Maxim Gorki in russischer Übersetzung erschienen. Er ist einer der meistübersetzten Schriftsteller seiner Zeit, seine Werke erreichen Auflagen von mehr als 100.000 Exemplaren und werden oft verfilmt. Zu seinem 50. Geburtstag bilanziert Stefan Zweig: “Eigentlich hätte man jetzt genug vom Leben. Was jetzt noch kommen kann, ist doch nichts als Abstieg.” Und er sollte auf tragische Weise recht behalten. 1933 sieht er in dem Ausbrechen des Nationalsozialismus bereits ein “Vorspiel zu viel weiterreichenden Eingriffen”. Ein Jahr darauf verlässt er seine Heimat. In Deutschland werden seine Bücher verboten und verbrannt. Zweig lebt zunächst in England im Exil, 1941 kommt er – nach einer Station im Staat New York – schließlich nach Brasilien, wo er am 22. Februar 1942 “aus freiem Willen und mit klaren Sinnen” aus dem Leben scheidet. In seinem Abschiedsbrief sieht er die Welt seiner eigenen Sprache untergegangen und seine geistige Heimat Europa vernichtet. Der letzte Gruß an seine Freunde schließt mit dem Wunsch: “Mögen sie die Morgenröte noch sehen nach der langen Nacht! Ich, allzu Ungeduldiger, gehe ihnen voraus.”

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!