Handelskredite und Risikoallokation

Handelskredite und Risikoallokation

42.95 

Reise buchen oder Artikel kaufen!

Artikelnummer: 6909800110423874 Kategorie:

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL – Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Johann Wolfgang Goethe-Universit├Ąt Frankfurt am Main, Sprache: Deutsch, Abstract: Handelskredite stellen eine der wichtigsten externen Finanzierungsquellen vieler Unternehmen dar. In den meisten OECD L├Ąndern machen sie circa ein Drittel der gesamten Verbindlichkeiten von Unternehmen aus. Obwohl Handelskredite vor diesem Hintergrund f├╝r Unternehmen von gro├čer Relevanz sind, wird die Handelskreditentscheidung theoretisch noch nicht vollst├Ąndig verstanden. Insbesondere die Frage, weshalb Handelskredite ┬┐ trotz des verglichen mit dem Kreditmarkt hohen impliziten Zinssatzes ┬┐ Anwendung finden, ist noch nicht vollst├Ąndig gekl├Ąrt. In der vorliegenden Arbeit werden Aussagen abgeleitet, welche Unternehmen aufgrund ihrer Risikostruktur vermehrt Handelskredite aufnehmen bzw. vergeben. Diese risikopolitische Sichtweise von Handelskrediten kann erkl├Ąren, weshalb sich viele Handelskredittheorien dem Anschein nach widersprechen. Die Ursache liegt in der unterschiedlichen Risikopolitik von Unternehmen und ist somit von den einzelnen Unternehmenscharakteristika abh├Ąngig. Die vorliegende Arbeit ist wie folgt aufgebaut. In Kapitel 2 werden zun├Ąchst die Bergriffe des Handelskredits und der Risikoallokation definiert. Anschlie├čend werden in Kapitel 3 verschiedene Handelskredittheorien vorgestellt. Alle diese Theorien haben gemeinsam, dass sie die Existenz von Handelskrediten mithilfe von Marktunvollkommenheiten erkl├Ąren. Darauf aufbauend wird in Kapitel 4 ein Literatur├╝berblick ├╝ber bisherige empirische Ergebnisse gegeben. Hierbei werden auch die bei den empirischen Studien auftretenden Schwierigkeiten beschrieben. In Kapitel 5 werden die im Zusammenhang mit der Vergabe von Handelskrediten auftretenden spezifischen Risiken beschrieben, aus denen sich die Notwendigkeit eines Risikomanagements herleitet. Im weiteren Verlauf werden die M├Âglichkeiten des Managements von Handelskreditrisiken sowie deren Auswirkungen auf die Handelskreditentscheidung des Unternehmens beschrieben. Aus diesen Ergebnissen lassen sich Aussagen ableiten, welche Unternehmen aufgrund von risikopolitischen Aspekten vermehrt Handelskredite aufnehmen bzw. vergeben. Der Schlussteil (Kapitel 6) fasst die Ergebnisse zusammen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!